Lockdown zu Hause ist vor allem im Winter nicht immer einfach wegzustecken. Der ein oder andere tendiert da schon mal zum Lagerkoller. Wir haben 5 Ideen für Dich, wie Du die Zeit daheim sinnvoll nutzen kannst und keine Langeweile aufkommt.
1. Endlich mal mit Yoga anfangen

Genau jetzt ist die richtige Zeit um Dinge anzupacken, die Du Dir schon länger einmal vorgenommen hast – z. B. endlich mit Yoga anzufangen. Warum? Weil Yoga die Muskulatur stärkt und dehnt, die Wirbelsäule mobilisiert, gegen Stress wirkt und die Blutzirkulation plus die Konzentrationsfähigkeit erhöht. Auch Symptome von Erkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck werden bekämpft und durch das bewusste Atmen gelangt mehr Blut in den Kreislauf und damit auch mehr Sauerstoff, was wiederum die Gehirnleistung erhöhen kann. Du fühlst Dich klarer und fitter und hast mehr Energie. Das sollten eigentlich genug gute Gründe sein, aber es gibt noch eine Menge weitere, etwa, dass man mit Yoga lernt auf seinen Körper zu hören und ihn wieder mehr zu spüren. Jetzt fragst Du Dich vielleicht, wo Du Yoga lernen sollst, wenn doch keine Studios geöffnet haben: ganz einfach – online. Kurze Einheiten, mit denen Du in die Welt der Asanas hineinschnuppern kannst, findest Du bei diesen Kanälen: Mady Morrison, HappyAndFitYoga oder Amiena Zylla. Alle Videos sind kostenlos und die Anweisungen Zuhause einfach umsetzbar. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr!

2. Dein Zuhause verschönern: DIY

Und das zum Beispiel mit selbstgemachter Deko, einem Toiletten-Makeover oder Hilfe beim Dekorieren. Das hat erstens den Vorteil, dass Du eine Weile beschäftig bist, zweitens hast Du danach täglich etwas davon und drittens spürst Du ein Erfolgserlebnis, wenn die Bastelei einigermaßen gelingt. Am besten Du setzt keine zu hohen Maßstäbe an, um Dich nicht unter Druck zu setzen. Es geht schließlich nicht darum, dass es perfekt wird, sondern dass Dein Do-it-Yourself-Projekt Spaß macht. Wir hätten da drei Kanäle für Dich, mit ganz viel Inspiration: Für Dich!, Kathi und Easy Alex.

3. Deine Gesundheit fördern mit Meditation

Meditation ist keine religiöse Praxis, sondern sie bewegt messbar etwas im Kopf. Viele Studien haben sich damit beschäftig und dabei ist klargeworden, dass Meditieren die Stimmung verbessert, die Konzentrationsfähigkeit erhöht und sich positiv auf den Umgang mit Gefühlen auswirkt. Allein schon wegen der besseren Stimmung ist Meditation also im Lockdown unbedingt zu empfehlen. Aber es gibt noch weitere körperliche Aspekte, die regelmäßige Meditation nachhaltig beeinflusst: Blutdruck, Cholesterinspiegel und das Immunsystem. Meditieren ist also für Psyche und Geist eine Wohltat. Und keine Angst: Eine Meditation muss nicht esoterisch sein. Trotzdem sollte man offen dafür sein, sich darauf einzulassen und sich auf sein Inneres zu fokussieren. Und, kann´s losgehen?

4. Dich von Ballast befreien

Endlich mal ausmisten wäre doch eine richtig gute Idee. Für ein einfacheres und leichteres Leben. Ordnung im Äußeren heißt auch Ordnung im Inneren. Die Vorteile: Schneller etwas finden, weniger putzen, weniger aufräumen und insgesamt Zeit sparen. Na, wie hört sich das an? Aber es ist nicht ganz einfach den Einstieg zu finden. Was soll weg? Wohin? Und wie kann ich den Rest besser strukturieren? Tatsächlich gibt es einen eigenen Beruf, der sich nur damit befasst: der Aufräumcoach. Katharina Auerswald ist so einer. Im Video zeigt sie einen Einblick in ihre Arbeit und wirft dabei interessante Fragen auf: Was macht mich wirklich glücklich? Und wozu eigentlich einen Stapel Bettwäsche besitzen, wenn man doch nur eine Garnitur aufziehen kann? Auch Interessant: Jelena dabei zuzuhören und zuzusehen, welche Erfahrungen sie nach einem Jahr Aufräumen mit Marie Kondo – quasi die Päpstin des Aufräumens – gesammelt hat. Na, Lust bekommen es Dir etwas leichter zu machen?

5. Freundschaften kreativ pflegen

Zu einem Video-Call kann man sich genauso verabreden, wie zu einem ganz normalen Treffen. Warum also nicht mehr Kaffee-Dates vor dem Bildschirm ausmachen? Auch ein Quizabend unter Freunden ist problemlos per Skype, Zoom oder Teams möglich. Werde kreativ und verstecke Dich nicht hinter lahmen Ausreden. Natürlich ist es schöner, sich live zu sehen, aber wenn das eben nicht geht, nutzen wir doch die Wunder der modernen Technik. Selbst Weihnachts- und Geburtstagsfeiern sind am Computer möglich, wenn auch etwas anders als gewohnt. Soziale Kontakte stärken das Immunsystem und schützen vor psychischen Krankheiten. Wie Du einen Social-Distancing-Spieleabend organisierst, siehst Du im Video.

Noch mehr Ideen für drinnen, findest Du in unserem Artikel „Winterurlaub zu Hause: Was kannst Du drinnen unternehmen?“

Bildquelle: Adobe Stock / Viktoriia