Airbnb boomt und gilt seit einigen Jahren als Inbegriff der nachhaltigen Ferienunterkünfte. Kein Wunder – die Idee, ein zeitweise nicht genutztes Privatzimmer als Tourist zu mieten ist attraktiv. Einblicke in authentisches Stadtleben inklusive. Doch mit der zunehmenden Kommerzialisierung von Airbnb-Unterkünften treten die sozialen Aspekte bei der Vermietung immer mehr in den Hintergrund.

Viele Airbnb-Wohnungen werden inzwischen dauerhaft vermietet – ein sehr lukratives Geschäft, bei dem die Eigentümer meist mehr verdienen als durch reguläre Wohnraumvermietung. Das hat mit dem Grundgedanken des Teilens einer authentischen Unterkunft oft nicht mehr viel zu tun. Dementsprechend sozial unverträglich ist das Mieten von ausschließlich als Ferienwohnungen genutzten Unterkünften über Airbnb.

Die Nachteile, gerade in größeren Städten:

  • Steigende Mietpreise
  • Verschärfung der Wohnraumknappheit
  • Störung der Nachbarn
  • Konkurrenz für Hotels und Pensionen
  • Ausrichtung der lokalen Infrastruktur auf Touristen

Um solche negativen sozialen Auswirkungen zu vermeiden, kannst Du bei der Suche nach einer geeigneten Airbnb-Unterkunft auf folgende Punkte achten:

1. Wer ist der Host?

Zunächst solltest Du Beschreibung und Bild des Hosts genau darauf prüfen, ob diese „echt“ sind. Lebt der Vermieter zudem dauerhaft im Ausland, dann handelt es sich oft um eine Ferienwohnung, die zu rein kommerziellen Zwecken vermietet wird. Auch die Bezeichnung Superhost gibt häufig Hinweise auf ein gewerbsmäßiges Vermieten der Unterkunft.

2. Anzahl der Bewertungen

Bei der Beschreibung der Unterkunft sind auch Bewertungen früherer Gäste sichtbar. Sind es auffällig viele Bewertungen, könnte dies Aufschluss über die Häufigkeit der Vermietung geben. Bei kommerziell vermieteten Unterkünften gibt es meist deutlich mehr Bewertungen – manche davon auch als „Marketingmaßnahme“, um Aufmerksamkeit zu generieren.

3. Lage der Wohnung

Regelmäßig vermietete Unterkünfte sind oft in großen Städten und in bester Lage zu finden. Dies ist zweifelsohne attraktiv für Touristen, vor allem wenn beliebte Sehenswürdigkeiten fußläufig zu erreichen sind. Studenten, die ein- bis zweimal im Jahr ein Zimmer bei Abwesenheit vermieten, können sich Wohnungen in 1a-Lage aber eher nicht leisten. Unser Tipp: Besser nicht nach Airbnb-Unterkünften in großen Metropolen suchen.

Adobe Stock / PixieMe
4. Buchungskalender überprüfen

Ist die Wohnung oder das Zimmer das ganze Jahr verfügbar und vor allem während der Feriensaison ständig ausgebucht? Dann handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht um eine privat genutzte Wohnung, die nur teilweise vermietet wird.

5. Wie sieht die Wohnung aus?

Ein erster Blick auf die Bilder verrät: Ist die Wohnung unpersönlich und spärlich eingerichtet mit ein paar vereinzelten Deko-Gegenständen oder hat sie den ganz eigenen Charme einer Privatwohnung mit zahlreichen persönlichen Dingen? Auch professionelle Extras für Gäste wie gefaltete Handtücher, eine Gästemappe, oder Ausflugstipps sind häufig Hinweise auf eine kommerzielle Vermietung.

6. Schlüsselübergabe

Ist der Host bei Schlüsselübergabe vor Ort oder ist der Schlüssel irgendwo zur Abholung deponiert bzw. schickt der Airbnb-Host Dir zum Öffnen der Wohnungstür einen Zahlencode? Das ist bei gewerbsmäßigen Vermietern auf Airbnb gängige Praxis.

Wie Du diese Informationen schlussendlich bewertest und wie wichtig Dir persönlich der soziale Aspekt bei einer Buchung über Airbnb ist, bleibt natürlich Dir selbst überlassen.

PS.: Wie das Sharing bei Palitree abläuft und warum es eine gute Ergänzung zu Airbnb ist, wenn Dir Nachhaltigkeit und der soziale Gedanke wichtig sind, erfährst Du hier.

Bildquelle: Adobe Stock / BullRun