Ferienhäuser können eine gute Investition darstellen; nicht nur finanziell, sondern auch, um sich von Stressquellen zu entfernen, neue Kraft zu tanken und eine schöne Zeit mit der Familie zu verbringen. Das eigene Ferienhaus macht Spass! Man kann es nach Lust und Laune zu einem persönlichen Wohlfühlraum gestalten. Selbstverständlich spielen bei diesen Überlegungen die laufenden Kosten eine wichtige Rolle. Aber wie sehen die Nebenkosten für ein Ferienobjekt aus?

Strom, Wasser, Heizung

Welche Nebenkosten auf Dich zukommen, wenn Du ein Ferienhaus erwirbst, hängt natürlich von einigen Faktoren ab, wie beispielsweise der Größe des Hauses und wo, bzw. wie es gebaut wurde. Heizkosten fallen zwar nicht in allen Regionen und Ländern an, die Heizung muss aber in der Regel auch dann laufen, wenn Du Dein Objekt gar nicht benutzt, um es vor Schimmel und Leitungsschäden zu bewahren. Nebenkosten für Wasser und Strom sind verbrauchsabhängig und in den meisten Fällen nicht sehr hoch, sodass 100 bis 150 Euro pro Monat beide Posten abdecken sollten. Falls Dein Ferienhaus eine Sauna oder einen Pool besitzt, können besagte Kosten allerdings deutlich höher ausfallen.

Medien

WLAN und Fernsehanschluss kosten ebenfalls. Beides jeweils ungefähr 20 Euro. Wobei es beim Fernsehen auch die Option einer Satellitenschüssel gibt, die meistens günstiger, dafür aber optisch nicht besonders ansprechend ist. Bezahlt man aber sowieso WLAN ist ein Fernsehanschluss heutzutage vielleicht gar nicht mehr nötig. Bei verschiedenen Video-on-Demand-Anbietern wie z. B. Amazon Prime Video kannst Du Deinen Account auch am Zweitwohnsitz nutzen. Und das reguläre Fernsehprogramm erreichst Du über die Mediatheken der einzelnen Sender.

Außerdem werden für Dein Ferienhaus ggf. GEZ-Gebühren fällig sofern es sich in Deutschland befindet. Allerdings gibt es hier seit 2018 ein Gerichtsurteil, wonach sich Besitzer von Zweitwohnungen vom zweiten Beitragssatz befreien lassen können. Mehr dazu in diesem Artikel von Merkur.de.

Reparaturen

Je nachdem, wie handwerklich begabt Du bist, solltest Du auch noch ein paar Rücklagen bilden, für eventuelle Reparaturen oder Instandhaltungen; diese kommen zwar vielleicht nicht allzu oft vor, können aber durchaus mehrere 100 Euro pro Monat ausmachen. Wenn sich Dein Objekt in einer Feriensiedlung oder Wohnanlage befindet, sind häufig monatliche Kosten für Verwaltung, Hausmeister und Gartenpflege zu entrichten.

Versicherungen

Als Ferienhausbesitzer sollte man auch über Risiken nachdenken. So ist es meist zu empfehlen Versicherungen abzuschließen,  die weitere wichtige Kostenpunkte darstellen, zumal die Beiträge oft sogar über den Beiträgen liegen, die für ein normales Wohngebäude fällig werden. Die Kosten schwanken stark je nach Wert des Hauses, Baujahr, Wohnfläche und was genau versichert werden soll. Mit ein paar hundert Euro im Jahr solltest Du aber in jedem Fall rechnen.

Adobe Stock / alcatrax1981
Ferienhaus vermieten – Kosten decken

Du siehst, ein Ferienhaus verursacht über den Anschaffungspreis hinaus nicht unerhebliche monatliche Kosten. Aber selbst wenn Du gerade nicht vor Ort bist, gibt es eine Möglichkeit, ein Ferienhaus kostendeckend zu unterhalten und potenziell nicht nur Deine Nebenkosten abzudecken, sondern vielleicht sogar noch einen Gewinn zu erwirtschaften. Die Antwort lautet Untervermietung.

Es ist durchaus nachvollziehbar, wenn Du Dir unsicher bist, ob Du Dein schönes Ferienhaus an wildfremde Menschen vermieten möchtest. Hier gilt es Für und Wieder abzuwägen. Neben den geläufigen Portalen auf denen Du Dein Objekt zur Miete anbieten kannst, gibt es aber auch noch uns – Palitree. Wir helfen Dir dabei Dein Ferienhaus sicher und einfach zu vermieten: Nur an Familie, Freunde, Bekannte und deren Freunde. Auf Palitree.com baust Du Dir Dein eigenes Übernachtungsnetzwerk auf. Du bestimmst, wer Dein Ferienhaus mieten darf. So brauchst Du Dir keine Sorgen um Deine Immobilie zu machen. Die Benutzung der Palitree Plattform kostet kein Geld; lediglich bei einer Buchung berechnen wir eine überschaubare Buchungsgebühr. Welche Vorteile Dir Palitree als Vermieter noch bietet, liest Du im Artikel „Ferienwohnung vermieten mit Palitree – diese 5 Gründe sprechen dafür„.

Bildquelle: Adobe Stock / PixHound